Waiblingen, CDU, Stadtverband, Rems-Murr-Kreis

Der CDU-Stadtverband Waiblingen unterstützt die Bundestagskandidatur von Christina Stumpp

Waiblinger Regionalrätin Christina Stumpp als CDU-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Waiblingen

Der Stadtverband Waiblingen spricht sich klar für die Waiblinger Regionalrätin Christina Stumpp, 33, als CDU-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Waiblingen aus. Aus Sicht des Stadtverbands Waiblingen ist es notwendig, dass der Bundestagskandidat bzw. die -kandidatin eine breite berufliche Erfahrung in die Politik mit einbringt. Seit ihrer Ausbildung und dem anschließenden Studium im Steuer- und Wirtschaftsrecht war Christina Stumpp auf unterschiedlichen Verwaltungsebenen tätig. Aktuell ist sie persönliche Referenten des baden-württembergischen Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL. Während ihrer nunmehr knapp zehnjährigen beruflichen Tätigkeit auf Ministeriumsebene hat sie sich in zahlreiche politische Themen, insbesondere im Bereich der Finanz- und Wirtschaftspolitik, der Inneren Sicherheit, der Bildungs- und Agrarpolitik eingearbeitet.

Aufgewachsen ist Christina Stumpp auf dem landwirtschaftlichen Betrieb Ihrer Eltern, wo sie heute noch gerne mitanpackt. Über die Landwirtschaft lernt man seine Heimat besonders zu schätzen und zu lieben. Gerade diese tiefe Verwurzelung im Rems-Murr-Kreis ist für Christina Stumpp nun die Motivation, sich um die Bundestagskandidatur der CDU im Wahlkreis Waiblingen zu bewerben.

Im Falle ihrer Wahl, möchte sie den Fokus insbesondere auf den Breitbandausbaus und die Digitalisierung richten. Hier besteht auch in Waiblingen ein großer Nachholbedarf insbesondere an unseren Schulen. Darüber hinaus muss sich aus ihrer Sicht die CDU mit einer ideologiefreien und technologieoffenen Klimapolitik von den politischen Mitbewerbern unterscheiden. „Die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie muss zukünftig zu einem Markenkern der CDU werden“, so Christina Stumpp. Ein weiteres besonderes Anliegen ist für sie, als junge Mutter, das Thema der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, vor allem auch unter dem Aspekt der Pflege von Angehörigen. „Mir ist neben der persönlichen auch die bürokratische Herausforderung im Bereich der Pflege bekannt. Hier gilt es Hürden abzubauen und die Menschen in dieser schwierigen Situation zu unterstützen.“


Mit ihrer beruflichen und politischen Erfahrung, voller Energie und Tatkraft, steht Christina Stumpp für eine junge, zukunftsorientierte und ehrliche Politik, nah bei den Menschen. Der Stadtverband Waiblingen ist sich sicher, dass Christina Stumpp damit nicht nur die CDU-Mitglieder bei der Kandidatennominierung, sondern insbesondere auch die Wählerinnen und Wähler bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 überzeugen wird.

Der Stadtverband geht davon aus, dass das Wahlkreisbüro als Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger in Waiblingen weiter bestehen bleiben wird, sollte Frau Stumpp nominiert werden und das Direktmandat gewinnen. Eine Absicherung auf der Landesliste zum Deutschen Bundestag besteht nicht. Frau Stumpp kandidiert nach einer Nominierung durch die Mitgliederversammlung ohne Netz und doppelten Boden.

Aus Sicht des Stadtverbands wäre es zweifellos ein großer Gewinn für Waiblingen, wenn eine Bundestagsabgeordnete aus unserer Stadt käme. Aufgrund ihres Netzwerkes könnte Christina Stumpp so Bundesmittel für die Stadt Waiblingen zur Verbesserung der Infrastruktur, insbesondere für die Ausstattung der Waiblingen Schulen, generieren.

Eine große Herausforderung, gerade auch in Waiblingen, bleibt der akute Wohnraummangel. Christina Stumpp erwartet, dass durch das neue Baulandmobilisierungsgesetz die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass die Kommunen schneller bezahlbaren Wohnraum schaffen können.


Nach oben